Gleimhaus Halberstadt Mendelssohn-Haus Leipzig Kurt- Weill- Zentrum Dessau Winckelmann- Museum Stendal Die Sixtina des Nordens - Das Panorama Museum Lessing - Museum Kamenz Robert- Schumann- Haus Zwickau Das Theodor-Fontane-Archiv Otto-Lilienthal-Museum Kurt- Tucholsky- Museum Rheinsberg Rochow- Museum Reckahn Ernst-Barlach-Stiftung Güstrow Kleist-Museum Frankfurt (Oder) Bachhaus Eisenach Nietzsche-Haus Naumburg Gerhart-Hauptmann-Haus Hiddensee Heinrich-Schliemann-Museum Ankershagen Novalis-Museum Schloss Oberwiederstedt Heinrich-Schütz-Haus Bad Köstritz Hans-Fallada-Museum Carwitz Heinrich-Schütz-Haus Weißenfels Gerhart-Hauptmann-Museum Erkner

Veranstaltungshöhepunkte

Gleimhaus. Museum der deutschen Aufklärung

Sonderausstellung: "DenkRäume - aufklärung.mit.machen". Eine kommunikative Ausstellung zu Fragen unserer Zeit.

Vom 26.10.2019 bis zum 02.04.2020
Eröffnung: 26.10.2019 - 15:00 Uhr

Am 26. Oktober eröffnet im Gleimhaus die Präsentation „DenkRäume – aufklärung.mit.machen“. Eine kommunikative Ausstellung zu Fragen unserer Zeit“. Sie bildet den Abschluss des Jubiläumsprogramms zum 300. Geburtstag Gleims. Dort werden die bisher im Projekt „aufklärung.mit.machen“ geführten Debatten aufgezeigt und fortgesetzt. Es handelt sich nicht um eine Ausstellung im herkömmlichen Sinn, in der Objekte der Kunst, der Natur, der Technik gezeigt werden oder geschichtliche oder kulturelle Erkenntnisse präsentiert werden. „DenkRäume“ will nichts zu Ende Gedachtes präsentieren, sondern zum Mitmachen, sprich Mitdenken einladen.
Gleim-Literaturtage 2019

Netzwerk - Dichtung - Bildungslust. Gleim-Literaturtage

Die diesjährigen Literaturtage des Landes Sachsen-Anhalt finden vom 21. bis 30. September 2019 landesweit statt.

Der Dichter Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803), dessen 300. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, hat die inhaltliche Ausrichtung der Landesliteraturtage inspiriert. Er hat vor über 200 Jahren ein immenses Freundschaftsnetzwerk begründet, sich erfolgreich mit seiner Dichtung zu Wort gemeldet und Autoren in schwierigen Situationen unterstützt. Als Erster im deutschsprachigen Raum hat er ein Literaturarchiv begründet, in dem Briefe und Werke von Dichtern der Zeit gesammelt wurden, um sie für Bildungszwecke zu nutzen.

_____________________________________________________

Winckelmann-Museum Stendal

Sonderausstellung: „Rainer Ehrt Antike. Malerei - Grafik - Skulptur“

01.09.2019 bis 30.11.2019

Der doppelsinnige Titel der Ausstellung nimmt Rainer Ehrts (Jahrgang 1960) augenfällige Hinwendung zu den Themen der griechisch-römischen Antike in den Fokus. Der Künstler, der 1981-1988 an der Hochschule für Kunst und Design Halle/Burg Giebichenstein studierte, bewerkstelligt seine Mythenbilder in den unterschiedlichsten Techniken, wobei der Schwerpunkt in der Grafik und Malerei liegt. Dargestellt ist die ganze Palette griechisch-römischer Mythen, darunter bekannte Themen wie Ikarus, Odysseus oder Orpheus. Die Ausstellung zeigt zudem originalgrafische Künstlerbücher, so zu Ovids Metamorphosen, Heinrich von Kleists Penthesilea oder Charles Baudelaires Klagen eines Ikarus. Zu Ehrts Euvre zählen aber auch Skulpturen aus Holz, teils kombiniert mit anderen Materialien, von denen einige – darunter ein „Antikes Trio“ mythischer Mischwesen – in Stendal zu sehen sind.

Rainer Ehrt setzt die mythische Bilderwelt in Beziehung zu unserer Lebenswirklichkeit. Die meisten seiner Figuren sind freie Schöpfungen, die unserer modernen Alltagswelt entstammen und in ein fiktives Umfeld gesetzt werden. Viele Darstellungen zeichnen sich durch Witz und hintergründige Ironie aus. Doch es gibt auch Themen, in denen brutale Gewalt in aller Direktheit gezeigt werden. Einigen Bildern ist wiederum eine rätselhaft-düstere Stimmung mit verschlüsselten Sinnschichten zu eigen. Den Besuchern begegnen Medusa, Europa, Ariadne – es fällt auf, dass Ehrt eine besondere Affinität für die mythischen Frauengestalten hat. Dem Künstler geht es hier, neben aktuellen Fragen um die Geschlechterbeziehungen, vor allem um Sinnlichkeit und Erotik.

Schließlich erscheint auch Johann Joachim Winckelmann selbst: an einer Tafel gemeinsam mit seinen Freunden und als Genießer am Rande eines dionysischen Gelages. Grund genug, Rainer Ehrts Werke zur Antike endlich im Winckelmann-Museum in Stendal zu zeigen.

Zur Ausstellung ist ein Katalog für 23 Euro erhältlich.

_____________________________________________________

Rochow Museum, Schloß Reckahn

Sonderausstellung: „ABC-Schützen und Zuckertüten – Rund um den 1. Schultag“. Die Präsentation mit Fotografien, biografischen Anekdoten und historischen Schulutensilien des Archivs historischer Alltagsfotografie entstand in Kooperation mit den Reckahner Museen. Die Ausstellung läuft bis zum 27. Oktober 2019.

Wir feiern! Kommen Sie zum historischen Schulfest nach Reckahn

Sonntag, 22. September 2019, 14 bis 18 Uhr, im Gutspark und in den Reckahner Museen

Das historische Schulfest findet in diesem Jahr am 22. September von 14 bis 18 Uhr statt. Zu diesem beliebten Familienfest lädt der Förderverein Historisches Reckahn gemeinsam mit den Reckahner Museen Groß und Klein ein. Im Gutspark können adlige Spiele, Sackhüpfen, Kegeln u.a. und historische Schreibtechniken versucht werden. Ponys laden zum Reiten ein. Um 15 beginnt das kulturelle Programm der Friedrich-Eberhard-von-Rochow-Grundschule von Golzow, dem eine Modenschau mit historischer Kinderkleidung aus dem neuen Fundus des Schulmuseums Reckahn folgt. Für das leibliche Wohl sorgt der Förderverein mit Kuchenbasar und Gegrilltem.

Veranstalter: Förderverein Historisches Reckahn e.V. und Reckahner Museen. Eintritt: frei.

_____________________________________________________ 

Panorama Museum Bad Frankenhausen

Sonderausstellung: UNTER FREMDEN MENSCHEN. Von Petersburg bis Samarkand
Werner Tübke

29. Juni bis 3. November 2019

Am 14. September jährt sich nicht nur die Eröffnung des Panorama Museums zum dreißigsten Mal, Werner Tübke hätte am 30. Juli 2019 auch seinen neunzigsten Geburtstag gefeiert. Ein Grund mehr, ihn mit einer Sonderausstellung zu ehren, die zum ersten Mal in aller Komplexität Werner Tübkes Reisen in die Sowjetunion in den Blick nimmt. Gezeigt werden rund 140 Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle und
Druckgrafiken aus allen Schaffensphasen, Bilder von Land und Leuten wie auch Reflexionen über die Geschichte der Sowjetunion und die russische Literatur, die durch die Reisen erst angeregt wurden und das Erlebte in einen größeren Sinnzusammenhang bringen.
Von März 1961 bis März 1962 durchquerte Werner Tübke die Sowjetunion im Rahmen einer Studienreise. Vom europäischen Norden bis in die zentralasiatischen Republiken legte er mit seiner damaligen Frau Angelika auf dem Landweg und in der Luft fast 14.000 Kilometer zurück. 1976 kehrte
er im Zuge der Vorbereitungen zum Monumentalgemälde in Bad Frankenhausen nach Moskau zurück, 1977 konnte er den Kaukasus noch einmal bereisen und auch in den 1980er Jahren hatte er mehrmals Gelegenheit, die Sowjetunion zu besuchen. Schon 1961/62 fertigte Tübke zahllose Zeichnungen
und Aquarelle an, die durch ihre dichte, altmeisterliche Ausführung gekennzeichnet sind. In unmittelbarer zeitlicher Folge schuf er dann unvergessliche Gemälde, die in märchenhafte Welten entführen, und ab 1966 übersetzte er seine Motive in die Radierung und die Lithografie. Die
Eindrücke, die er in der Sowjetunion gewonnen hatte, ließen ihn zeitlebens nicht mehr los und finden in seinen Werken bis kurz vor seinem Tod im Jahre 2004 Widerhall. Ein anderer, ein neuer Werner Tübke begegnet uns und nimmt uns mit auf seine Reise.

Das Panorama Museum wird 30!
Ein guter Grund zu feiern.

Am 14.09.1989 wurde das Panorama Museum Bad Frankenhausen feierlich eröffnet. Mittlerweile haben schon über 3 Millionen Gäste die „Sixtina des Nordens“ besucht. Im Jubiläumsjahr 2019 steigt am 05. Oktober eine Party, zu der Groß und Klein herzlich eingeladen sind.

Ab 16:00 Uhr lädt das Panorama Museum auf die Dachterrasse zum Familienfest mit DECADE UNDERGROUND ein. Beim Chillen in Liegestühlen und einem Cocktail in der Hand kann man den Blick ins Tal genießen. Hüpfburg, Ballonmodellage, Kinderschminken, Lampignonbasteln, Kinderquiz, Taschenlampenführung, Malaktionen und vieles mehr erwarten die Kinder im Außen- und Innenbereich des Museums. Ein Lampignonumzug um 19:00 Uhr beendet den Familiennachmittag. (Sollte es regnen, findet der Großteil der Aktivitäten im Museum statt.)

Ab 19:00 Uhr beginnt das Abendprogramm im gesamten Museum, mit Konzertauftritten von

FOX AND BONES (Blues, Folk, Americana)

GREY PARIS Solo (Cinematic-Electro-Acoustic-Pop)

und dem ALEXANDER BLUME TRIO & BERND KLEINOW (Boogie, Blues).

Kunstfreunde begleiten Werner Tübke in der aktuellen Sonderausstellung auf seinen Reisen in die Sowjetunion, erhalten in der Studiogalerie einen Einblick in die Sammlungsgeschichte des Museums und begegnen comicartigen Neuinterpretationen des Panorama-Gemäldes durch den Panorama-Kinderkurs. Eine Krimilesung im Panorama-Saal lehrt das Gruseln, ein Schnellzeichner porträtiert auf Wunsch, Themenführungen eröffnen neue Gesprächsfelder über die Kunst von Werner Tübke und

auch praktisch kann man sich in der Radierwerkstatt austoben…

Für das leibliche Wohl sorgt die A-TEAM-CATERING-CREW mit Streetfood, Cocktails und Getränken.

Eintrittspreise Abendveranstaltung

Vorverkauf 24.09. bis 05.10.2019 um 12:00 Uhr: 12,00 € p.P.

Abendkasse: 15,00 € p.P.

Familienkarte: 20,00 € (2 Erwachsene + mindestens 1 Kind bis 10 Jahre und weitere Kinder bis 16 Jahre)

____________________________________________________________

Kleist-Museum Frankfurt/Oder

Vor dem Sturm – Die Frankfurter Bürgerschaft liest Fontane!

23. Juli bis 27. Oktober 2019

In seinem ersten Roman Vor dem Sturm hat Theodor Fontane der Stadt Frankfurt an der Oder ein literarisches Denkmal gesetzt. Heute ist der 900-Seiten-Roman den Frankfurterinnen und Frankfurtern vielleicht nicht mehr so ganz in Erinnerung. Das wollen wir ändern!

Wir laden ein, im Juli und August den Roman in verschiedenen Formen kennenzulernen: als Buch an sich, als Verfilmung von 1984 und als Hörbuch von Gert Westphal.
Ab September beginnen wir mit den Proben. An vier Probenterminen im September und Oktober, von denen zwei von allen Teilnehmenden besucht werden sollten, wird für die große Abschlusslesung am 27. Oktober geübt.

Natürlich kann man einen 900-Seiten-Roman nicht vorlesen: wir beschränken uns auf die Abschnitte, die sich mit unserer Stadt und damit in Zusammenhang stehenden Erzählungen beschäftigen –  alles andere wird kurz zusammengefasst erzählt!

Melden Sie sich bitte unter handke@kleist-museum.de oder 0335 – 387 22 1-12 bis 31. Juli an.

50 Jahre Kleist-Museum - Kleist in der Garnisonschule

20.09.2019 15:00 Uhr

2019 gibt es doppelten Anlass zum Feiern, neben der Gründung der Stiftung Kleist-Museum begehen wir auch das 50. Jubiläum der Eröffnung der Kleist-Gedenk und Forschungsstätte in der alten Garnisonschule am 20. September 1969. Aus diesem Anlass laden wir alle Frankfurter*innen und Kleist-Freund*innen ein, ihre Erinnerungen mit uns zu teilen – im Erzählcafé mit Souvenirs aus allen Jahrzehnten, im ausnahmsweise an einem Freitag stattfindenden Salon Kleist, mit einem Blick auf frühere Ausstellungen und einem Kleist-Quiz. Der Tag klingt in Anlehnung an die Tradition des Hauses mit einer kleinen Hausmusik aus.

Preise

Eintritt frei, Anmeldung empfohlen!

_____________________________________________________

Forschungsstätte für Frühromantik und Novalis-Museum Schloss Oberwiederstedt

Um 1800 bewirkte die europäische Aufklärung eine bewusstere Wahrnehmung des Kindes als gesellschaftliches Wesen. Auch die romantischen Visionen vom Recht des Kindes auf Anerkennung der eigenen Persönlichkeit gewannen im Übergang vom 18. zum 19. Jahrhundert, dem Beginn der Moderne, an Einfluss auf das Geistesleben, die Literatur und die Kunst der Zeit.
Die Ausstellung hebt eine neue Facette des im Jahr 2000 gezeigten Themas "Kind und Kindheit im 18. Jahrhundert" hervor. Inhaltliches Fundament der Exposition ist Novalis' Text Die Lehrlinge zu Sais.
                                                                                                 
Mit der Figur des Kindes beginnt die Figur der Menschheit. So wird das Thema Kind und Kindheit erstmals aus einem kunsthistorischen und literarischen Kontext heraus dargestellt, der den Blick für die frühromantische Kindheitsutopie öffnet und das in diesem Zusammenhang stehende Entdecken, Beobachten und selbst Erfahren als Grundlagen des Lebens sichtbar und erkennbar macht. Als Besonderheit überrascht dabei die interaktive Kulisse.

Gezeigt werden Objekte der Kunst- und Kulturgeschichte aus der privaten Sammlung Stiftung Ohm (Hamburg). Herausragende Gemälde und Plastiken zeigen den Wandel der Kindesdarstellungen in den bildenden Künsten von der Antike bis in das 19. Jahrhundert. Kinderkleidung und Spielzeuge lassen die Alltagswelt eines Kindes um 1800 anschaulich entstehen.