Kontakt

Träger: Förderverein Historisches Reckahn e.V.
Reckahner Dorfstraße 27
14797 Kloster Lehnin / OT Reckahn
Telefon: 033835 60672
Telefax: 033835 60665
E-Mail: schloss.reckahn@t-online.de
www.rochow-museum.de

Öffnungszeiten

März-Oktober
Dienstag-Freitag 10-17 Uhr
Samstag 10-18 Uhr,
Sonntag 10-17 Uhr,
November-Februar
Dienstag-Sonntag 10-16 Uhr
Mitte Dezember-Mitte Januar geschlossen

Rochow-Museum Reckahn

Das Gutsherrenpaar von Rochow
Das märkische Dorf Reckahn bei Brandenburg an der Havel war um 1780 ein bedeutender Treffpunkt für aufgeklärte Zeitgenossen. Ziel der aus allen deutschen Territorialstaaten sowie aus Mittel- und Osteuropa angereisten Reckahn-Besucher war das Gutsherrenpaar von Rochow und die Reckahner Dorfschule. Die von Christiane Louise (1734–1808) und Friedrich Eberhard von Rochow (1734–1805) realisierten bahnbrechenden pädagogischen und agrarischen Reformen wurden modellbildend für die Entwicklung des Volksschulwesens und für die Modernisierung der Landwirtschaft im 19. Jahrhundert. Auf der Rochowschen Gutsherrschaft gelang die flächendeckende Alphabetisierung dreißig Jahre vor den Preußischen Reformen.

Die Originalschauplätze mit Schloss (1729), Gutspark (um 1730), altem Gutshaus (1605), Patronatskirche (1741) und Schulhaus (1773) sind noch heute erhalten. In den Reckahner Museen werden das Wirken des aufgeklärten Gutsherrenpaares von Rochow und die Reckahner Musterschule präsentiert.

Das Rochow-Museum Reckahn
Im ehemaligen Wohnsitz der Familie von Rochow befindet sich seit 2001 das Rochow-Museum Reckahn mit der ständigen Ausstellung „Vernunft fürs Volk“. Neben seltenen Originalexponaten bieten Ton- und Bildinszenierungen vielfältige Einblicke in das Wirken der Sozialreformerin Christiane Louise von Rochow und des Pädagogen, Agrarreformers, Schriftstellers und Volksaufklärers Friedrich Eberhard von Rochow. Schwerpunkte der im Jahr 2011 teilerneuerten Dauerausstellung sind neben biografischen Daten die Bildung des Menschen, Toleranz, praktische Volksaufklärung, Ökonomie und Geselligkeit.

In der museumspädagogischen Werkstatt „Rochow-Grotte“ im Kellergewölbe können Besucher nach Anmeldung Papier schöpfen oder mit Ton arbeiten. Im Obergeschoss finden Sonderausstellungen, Konzerte und Tagungen statt.

Das benachbarte Schulhaus von 1773 beherbergt heute das Schulmuseum. Die Reckahner Museen können mit einem Kombiticket besucht werden.